Craniomandibuläre Dysfunktionen (CMD)

Unter dem Begriff der Cran­iomandibulären Dys­funk­tio­nen ver­ste­ht man unter anderem eine Störung des Kiefer­ge­lenkes und der Kau­musku­latur, die zu typ­is­chen Symp­tomen wie Kopf­schmerzen, Prob­le­men bei der Mundöff­nung und beim Kauen, Knack­geräuschen oder Schmerzen im Bere­ich des Kiefer­ge­lenkes führen.

Durch diese spezielle Phys­io­ther­a­pie wer­den Kiefer­ge­lenke, Schädel-und Gesicht­sknochen sowie deren Musku­latur unter Berück­sich­ti­gung der Gesamtkör­per­sta­tik unter­sucht und behandelt.